1087. Auktion in Leer

Starke Nachfrage, rasanter Verlauf und hohe Preise

2.300 Euro erlöste die kapitale Annegret (v. Gabino) von Wolfgang Bogena aus Neuwesteel

Eine extrem starke Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Abgekalbten kennzeichnet den Verlauf der 1087. Auktion am 20. November in Leer.

Bereits im Vorfeld konnte einige Kaufaufträge verzeichnet werden und neben vielen Interessenten aus dem gesamten Bundesgebiet waren auch zahlreiche Kunden aus Spanien, Italien, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden zahlreich angereist.

Diese sorgten dann in Zusammenspiel mit der sehr guten Tierqualität und einem gut aufgelegten Auktionator für eine rasante Preisentwicklung auf dieser Auktion.

Abgekalbte für 1.941,- Euro im Schnitt

Auch wenn bei den Abgekalbten doch für jedes Budget die passende Färse zu haben war, musste der qualitätsbewusste Käufer dieses Mal noch deutlich tiefer in die Tasche greifen als noch einen Monat zuvor. Im Mittel kostete die Abgekalbte nun 1.941,- Euro, also 186 Euro mehr als im Oktober.

Mehrfach wurden für die Topqualitäten 2.500 Euro und mehr erlöst, sodass die Verkäufer auch sehr zufrieden die Rückreise antraten. Teuerste Abgekalbte wurde die Katalog-Nummer 177, GTI Lucille, eine Letter-Tochter aus einer sehr leistungsstarken und langlebigen Kuhfamilie von Hinrikus Groenewold, Timmel. Diese schaufertige Färse wurden einem Stammkunden aus Belgien zugeschlagen und wird hoffentlich auch mal wieder auf einem Wettbewerb zu sehen sein.

Ebenfalls über 3.000 Euro erlösten die Katalog-Nummern 228 (3.600,- Euro) und 229 (3.200,- Euro), eine rotbunte One-Red sowie eine Epic-Tochter aus dem Stall von Volker Rahmann, Heglitz.

Durchschnittliche Zuchschlagspreise

 

1087. Auktion
20. November 2018

1086. Auktion
16. Oktober 2018

Differenz

Zuchtbullen

1.941 Euro

1.694 Euro

+ 247 Euro

HB-Färsen (abgekalbt)

1.941 Euro

1.755 Euro + 186 Euro

Bullenpreise ziehen nach

Ein Preisanstieg konnte auch bei dem kleinen Angebot an Zuchtbullen verzeichnet werden. Die knapp 20 zum Verkauf angebotenen Bullen erlösten im Mittel ebenfalls 1941,- Euro. Preisspitze des Tages wurde für 3.300 Euro ein exterieurstarker Brentano-Sohn aus der bekannten und mit hohen Inhaltsstoffen versehenen L-Familie vom Betrieb Reershemius, Schoonorth. Zusätzlich wurde dieser Jungbulle im Rahmen der Körung auch mit dem Prämienzeichen dekoriert.

Der gute Verlauf der regulären Auktion lässt mit Spannung auf das nächste Top-Event – den VOST Select Sale am 30. November in der Ostfrieslandhalle blicken; Hier kommen neben 12 handverlesenen Abgekalbten aus internationalen Kuhfamilien auch 60 ausgesuchte Jungrinder und Tragende aus den Bereichen Hornlos, Rotbunt, Genomics und/oder Kuhfamilie zum Verkauf.

Die nächste, reguläre VOST-Zuchtviehauktion findet am 11. Dezember 2018 in der Ostfrieslandhalle statt.