1089. Auktion in Leer

Stürmischer Start ins neue Jahr

Einen rasanten Jahresbeginn konnte das neue (Auktions-) Jahr auf ersten Zuchtviehversteigerung des Jahres 2019 in Leer verzeichnen. Nicht nur das Wetter hatte deutlich an „Fahrt“ aufgenommen, auch die Preise zogen wieder deutlich an.

Während auf der letzten Auktion im „alten Jahr“ die Abgekalbten für durchschnittlich 1.677,- Euro gehandelt wurden, konnte im „neuen Jahr“ ein Preisanstieg von +173 Euro und ein mittlerer Zuschlagspreis von 1850,- Euro bei den Färsen verzeichnet werden.

Durchschnittliche Zuschlagspreise

 

1088. Auktion
08. Januar 2019

1088. Auktion
11. Dezember 2018

Differenz

Zuchtbullen

2.071 Euro

1.709 Euro

+ 362 Euro

HB-Färsen (abgekalbt)

1.850 Euro

1.677 Euro + 173 Euro
Kuhkälber

350 Euro

-  

Besonders stark war wieder einmal das Interesse der angereisten Stammkunden aus Belgien und den Niederlanden, die sich vielfach die Top-Qualitäten des Tages sicherten. Insbesondere die jungen, exterieurstarken Tiere hatten es den Kunden aus BE-NE-LUX und den Auftragskäufern für Spanien angetan.

Etwas moderater im Preisniveau zeigten sich ältere und länger laktierende Tiere, sowie Abgekalbte mit Mängeln, die trotz der sehr guten und flotten Marktlage nur unter Preiseingeständnissen abzusetzen waren. Dennoch konnten alle angebotenen Tiere einen Käufer finden und der Markt wurde in allen Kategorien zu 100% geräumt.

2450,- Euro erlöste die Katalog-Nummer 92 (v. Bartoli) von Tamme Hobbie, Carolinensiel

Viermal 3.000 Euro und mehr bei den Färsen

Teuerste Abgekalbte der Auktion wurde die Kat.-Nr. 139, KHL Fenchel, eine Impression-Tochter von der Kleemann GbR, Lütetsburg, die einem Kunden aus den Niederlanden zugeschlagen wurde.

Mit 3.100 Euro folgte ihr die Kat.-Nr. 151, eine DISANTO-Tochter aus dem Betrieb Boerma, Westermarsch, die demnächst auf einen Betrieb in Nordrhein-Westfalen gemolken wird. Weitere 3.000 Euro erlösten ebenfalls die Kat-.Nr. 106, eine EVEREST-Tochter von Gerd Hobbie aus Zetel sowie eine BRENTANO-Tochter (Kat.-Nr. 84) von Volker Rahmann aus Heglitz.

Die drei angebotenen Kälber von Terminator, Simox und Balu erlösten jeweils 350,- Euro.

Kleines Bullenangebot trifft auf gute Nachfrage

Das diesmal sehr überschaubare Angebot gekörter Bullen traf auf eine gute Nachfrage. Dementsprechend gestaltete sich das Preisniveau und die Käufer mussten mit 2.071,- Euro um 362,- Euro tiefer in die Tasche greifen als noch im Dezember. Teuerstes Los mit 2.800 Euro,- wurde die Nr. 8, ZMB Ronny (v. Roxy B) von der Meinders Backemoor GbR aus Rhauderfehn.

Die nächste VOST-Auktion findet am 5. Februar um 10.00 Uhr in der Ostfrieslandhalle statt. Anmeldeschluss für die kommende Auktion ist Montag, der 14. Januar 2019.