1074. Auktion

Als eine der ersten Neymar-Töchter wechselte die Kat. Nr. 87 von Reinhard Hinrichs aus Bagband für 1.500 Euro den Besitzer

Nachfrage übertrifft das Angebot

Eine höhere Nachfrage als Angebot an Zuchtfärsen und –Bullen und ein dementsprechend flotter Verlauf kennzeichnete die 1074. Zuchtviehauktion des VOST am 12. September. Die Erholung der Preise am Milchmarkt brachte ein weiteres Mal zahlreiche Kaufinteressenten nach Leer und auch die Nachfrage aus den Niederlanden und Belgien hielt weiter an. Zusätzlich war Italien wieder mit Kaufträgen im Geschäft, so dass insbesondere bei den Abgekalbten ein deutlicher Preissprung von +231 Euro im Mittel verzeichnet werden konnte. Generell bleibt aber festzuhalten, dass nur gute Qualitäten ohne Mängel in Exterieur und Melkbarkeit zu hohen bis sehr hohen Preisen einen Zuschlag fanden.

Sehr groß war das Interesse an exterieurstarken Färsen mit passendem Minutengemelk und Einsatzleistungen von 30 kg Milch mehr. Tiere mit geringer Leistung, schwacher Melkbarkeit oder Mängeln, insbesondere in Euter und Fundament, waren auch trotz sehr guter Marktlage nur mit deutlichen Preisabschlägen zu vermarkten.

Durchschnittliche Zuschlagspreise

 

1074. Auktion
22. August 2017

1073. Auktion
22. August 2017

Differenz

Zuchtbullen

2.313 Euro

1.669 Euro

+644 Euro

HB-Färsen (abgekalbt)

1.881 Euro

1.650 Euro +231 Euro

Den Tageshöchstpreis von 2.700 Euro bei den Abgekalbten erzielten gleich Färsen: Zum einen die Katalog-Nr. 67, eine Dempsey-Tochter aus der bekannten A- und Bullenmutterfamilie vom Betrieb Rohdemann, Berumerfehn, zum anderen die Katalog-Nr. 94, GTI Eileen, eine Sid-Tochter von Hinrikus Gronewold, Timmel, die wie 20 weitere der angebotenen Färsen in die Niederlande wechselte.

Insgesamt erzielten fast 25 % der Abgekalbten einen Zuschlagspreis von 2.000 Euro und mehr, so dass die Auktion letztlich mit einem Durchschnittspreis von 1.881 Euro bei den abgekalbten Färsen abgeschlossen werden konnte

Auch bei den Zuchtbullen konnte ein deutlicher Anstieg des mittleren Zuschlagspreises verzeichnet werden. So mussten die Kunden im Durschnitt 2.313 Euro für einen Zuchtbullen ausgeben. Knapp 600 Euro mehr erzielte der teuerste Bulle des Tages, die Katalog-Nr. 11, ein Balisto-Sohn aus einer schauprämierten Mutterlinie von Andreas Büsing, Lohorst. Der Bulle aus GVO-freier Fütterung und extrem hohen Inhaltsstoffen auf der Mutterseite wurde für 2.900 Euro einem Kunden aus Belgien zugeschlagen.

Nächste Auktion am 17. Oktober

Die nächste Auktion findet am 17. Oktober ab 10.00 Uhr in der Ostfrieslandhalle in Leer statt. Anmeldschluss hierfür ist Montag, der 25. September 2017. Katalogbestellungen zur Auktion richten Sie gern an Tel: 0491-8004-100 oder info@vost.de.