1072. Auktion

Durchschnittliche Zuschlagspreise

 

1072. Auktion
20.06.2017

1071. Auktion
16.05.2017

Differenz

Zuchtbullen

2.200 Euro

1.584 Euro

+ 616 Euro

HB-Färsen abgekalbt

1.669 Euro

 1.643 Euro + 26 Euro

Katalognummer 111, Dahlie (v. Georg) von der Heeren GbR, Schweindorf wurde für 2.400 Euro in die Niederlande verkauft

Zuchtviehpreise steigen weiter

Der positive Preistrend setzte sich auch auf der letzten Zuchtviehversteigerung des laufenden VOST-Geschäftsjahres fort. Nicht nur die zahlreich angereisten Kunden aus dem EU-Ausland erhielten ihre Chance, sondern auch etliche Kaufaufträge aus Südwestdeutschland sollten auf diesem Auktionstermin erledigt werden. So war die Nachfrage auf diesem Markt stark aufgestellt und das Angebot konnte über alle Qualitäten hinweg zu vergleichsweise hohen Preisen fast vollständig geräumt werden. Dabei sorgten sowohl die inländischen Käufer als auch die Auslandskunden aus den Niederlanden, Belgien und Spanien gleichermaßen für einen sehr flotten Bieterwechsel.

Die insgesamt 7 Zuchtbullen sorgten für ein relativ kleines Angebot auf dieser 1072. Auktion. Jedoch konnte ein Plus von 616,- Euro im Vergleich zur Mai-Auktion erbracht werden. Teuerster Zuchtbulle wurde mit 2.800 Euro die Katalog-Nr. 10, ein Goldday-Sohn aus EX 90 Shottle x VG 88 Astre von der Meinders Backemoor GbR aus Rhauderfehn.

Preislich knapp dahinter folgten ein Golden-Dreams-Sohn von der Eilt und Uwe Jannsen GbR aus Ogenbargen wurde für 2.500 Euro sowie ein Sohn des VOST-Vererbers Malta von Hans-Dieter de Vries Theener, die 2.500 Euro bzw 2.400 Euro im Zuschlag erhielten. Bei den Zuchtbullen wurde damit ein durchschnittlicher Zuschlagspreis von 2.200 Euro (ohne MwSt.) erreicht.

Bei den Herdbuchkühen erreichte die Katalognummer 17, Barbett eine rotbunte Seedorf-Tochter aus dem Bestand von Jürgen Hobbie, Kiebitznest, mit 2.400 Euro den Höchstpreis. Ebenfalls 2.400 Euro erreichte die teuerste abgekalbte Färse der Auktion, Dahlie (Kat. Nr. 111), eine Georg-Tochter von der Heeren GbR, Schweindorf.

Im weiteren Verlauf der Auktion konnten insgesamt 23 weibliche Tiere einen Verkaufspreis von über 2.000 € erzielen. 3 Katalognummern wurden zudem mit einem Zuschlagspreis von 2.300 € und mehr verkauft. Der durchschnittliche Zuschlagspreis für Abgekalbte belief sich am Ende auf 1.669 Euro (ohne MwSt.) und lag damit 26 Euro über dem Durchschnittspreis der 1071. Auktion im Juni.

Die nächste Auktion findet am Dienstag, den 22. August 2017, statt. Anmeldeschluss ist Montag, der 31. Juli 2017.